dbb

Der dbb beamtenbund und tarifunion wird am 4. Dezember 1918 als „Deutscher Beamtenbund - Zusammenschluss der deutschen Beamten- und Lehrergewerkschaften auf gewerkschaftlicher Grundlage“ gegründet. Die Neugründung nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgt unter dem Namen „Deutsche Beamtengewerkschaft“. Mit großer Mehrheit wird 1950 der Name „Deutscher Beamtenbund, Gewerkschaft der Berufsbeamten“ beschlossen.

Seinen aktuellen Namenswechsel vollzog der dbb auf dem Gewerkschaftstag 1999: dbb beamtenbund und tarifunion. Ferner etablierte er gleichzeitig ein visuelles Neukonzept, das unter anderem die Kleinschreibung des Namens vorsah. Bis zu diesem Zeitpunkt firmierte die gewerkschaftliche Spitzenorganisation unter dem Namen DBB Deutscher Beamtenbund. Im Folgenden wird - außer in Zitaten - ausschließlich die Bezeichnung dbb verwendet.

Das Logo des dbb wandelte sich seit der Weimarer Zeit über die junge Bundesrepublik Deutschland bis heute von einer Applikation des Reichsadlers/Bundesadlers zu einem stilisierten Adler bis hin zu einem abstrakten Strich-Logo, das aus drei ineinandergreifenden Quadraten besteht, die die drei „Stämme“ des dbb symbolisieren: Landesbünde, Bundesbeamtenverbände, Fachgewerkschaften. Das vierte, kleinere Quadrat, das die drei größeren verbindet und zusammenhält, ist das Symbol für die Dachorganisation dbb. Eine Aufsicht von oben mutet an wie ein fliegender Adler und soll an die Ursprünge des Signets aus dem letzten Jahrhundert erinnern.