GGVöD

Die Gründung der GGVöD (Gemeinschaft von Gewerkschaften und Verbänden des öffentlichen Dienstes) wurde zu Beginn der Siebziger Jahre notwendig, weil nicht nur dbb Mitgliedsgewerkschaften der GtV (Gemeinschaft tariffähiger Verbände im dbb) sich an den Tarifverhandlungen mit den öffentlichen Arbeitgebern beteiligen wollten, sondern mit dem Verband der Straßenwärter (VDStra) und dem Marburger Bund des weiteren Verbände, die nicht dem dbb angehörten. Beide Verbände wollten indes keine Kooperation mit der damaligen ÖTV, heute ver.di, eingehen. Mit dem Beitritt des VDStra in den dbb und dem Austritt des Marburger Bundes aus der GGVöD wurde der Weg frei für die Gründung der dbb tarifunion.